6 Treffen, Januar bis März 2021
mit Konrad Alverdes und Susan Rinne

Existentielle kollektive Krisen erschüttern unsere Welt. In dieser herausfordernden Situation nimmt um uns herum Polarisierung zu. Auch in uns können Spaltung und Spannung Verstärkung erfahren.  

Die großen Herausforderungen rufen nach einer Haltung mitfühlender Verbundenheit und unerschrockener Weisheit als Grundlage eines zukunftsweisenden Handelns. Lassen wir eine tiefe Berührung mit existentiellen Fragen zu, wird auch in uns etwas davon gerufen und intensiviert. In einer jeweils eigenen Ausdrucksform hat jede*r von uns einen Beitrag anzubieten. Manchmal spiegelt sich darin eine archetypische Qualität, die größer erscheint als das, was unserer Persönlichkeit vertraut ist. Es braucht Mut, diese umfassendere und reifere Haltung zu verkörpern.

Zugleich sind wir Menschen mit Unzulänglichkeiten, getrieben von Ängsten und Bedürftigkeiten. Wir alle sind immer wieder hilflos gefangen in Verstrickung und Ambivalenz. Sie treiben uns wieder und wieder in tief angelegte, destruktiv wirkende Impulse und Reaktionen. Erst in einem sicher gehaltenen Raum mit wohlwollender Neugier können wir die berechtigte Triebkraft hinter diesen Mustern verstehen, wertschätzen und zu ihrer Befriedung beitragen. 

Es ist verführerisch sich ganz auf eine Seite schlagen zu wollen: Ganz dem erhabenen Ideal verpflichtet oder den leidvollen Aspekten der eigenen Geschichte zugewandt. Der jeweils nicht gewürdigte Teil wirkt dann allzu oft unheilvoll aus dem Schatten heraus. 

Beide Seiten gilt es zu würdigen, zu erkunden und in Verbindung miteinander zu halten. Dabei können wir oft entdecken, wie sehr sie tatsächlich aufeinander bezogen sind und sich so gegenseitig bedingen. Ihre Integration dient unserem eigenen Wohl und befähigt uns, zum Wohl anderer beizutragen. 

Dabei können wir einander unterstützen. Dazu haben wir dieses Online-Seminar ins Leben gerufen. Über 3 Monate hinweg treffen wir uns alle 14 Tage für einen Vormittag in einer kleinen Gruppe von 6 bis 8 Teilnehmenden. Dabei nutzen wir die Möglichkeiten einer Videokonferenz des Anbieters Zoom. Wir erkunden gemeinsam, wie ein wohlwollendes Halten eigener Zustände gelingen kann. Austausch in der Gruppe und zu zweit sind wesentlicher Teil unserer Treffen. Wahre Würdigung geschieht erst in der Resonanz und Reflektion durch andere. Darüberhinaus bieten wir Übungen und Erkundungen an, die zwischen den Treffen fortgeführt werden können. Bei Bedarf stehen Susan und Konrad auch außerhalb der Treffen unterstützend zur Verfügung. Termine für die Treffen sind jeweils am Dienstagvormittag von 9:30 bis 12:30 Uhr, und zwar am 12. und 26. Januar, 09. und 23. Februar und 09. und 23. März 2021.

Beginn ist jeweils am Dienstag um 9:30 Uhr. Die Kursgebühr beträgt 300 Euro.