24. bis 27. September 2020
mit Ingrid Maier
10. bis 13. Februar 2022
mit Ingrid Maier

Der aufrechte Gang gilt als ein Schlüsselereignis in der Evolution des Menschen und hatte tiefgreifende Folgen für unsere Anatomie. Es ermöglicht erst unsere Fähigkeit, differenziert miteinander zu kommunizieren. So sind ausgewachsene Menschen die einzigen Säugetiere mit einer starken Neigung der Schädelbasis. Durch diese Flexion hat sich der sehr komplexe Raum oberhalb des Kehlkopfes erweitert und ermöglicht eine differenzierte Ausbildung der Stimme. Zudem stehen die Augen nun nach vorne. In Koordination mit den „Vorderbeinen“ können sich so enorme handwerkliche Fähigkeiten entwickeln. 

Voraussichtliche Kursinhalte sind:

  • Übungen zur inneren Sammlung und Selbsterfahrung
  • Anatomie und Freisetzung der knöchernen Augenhöhle mit Fokus auf den Oberkiefer 
  • Das Gaumenbein als knöcherner Vermittler zwischen Augen, Keilbein und Kiefergelenk
  • Balancierung der Kiefergelenke mit und ohne Einbeziehung der großen Keilbeinflügel
  • Einführende Arbeit für die Hirnnerven: Freisetzung des Neurocraniums und der Dura mater encephali über diverse Hand- / Fingerpositionen
  • Anatomie und Kontakt zu den motorischen Augennerven (Hirnnerven III, IV und VI)
  • „Teleskopfinger“ zu den Felsenbeinkanten des Schläfenbeins und dem Foramen jugulare
  • Einführung zum Gefäßbaum und bilateraler Kontakt zu der A. supraorbitalis (Ast der Augenarterie) nach Michael Shea
  • Die Mimik als Ausdruck der Sicherheit nach Stephen Porges.
  • Was geschieht durch diese Arbeit im gesamten Organismus?

Beginn ist Donnerstag um 10 Uhr. Die Kursgebühr beträgt 450 Euro.